Skip to main content Skip to site footer

You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

Monatlicher Archinomics-Bericht Oktober 2022

one month ago

DIE
Märkte

Aktien

Die weltweiten Aktienmärkte erholten sich im Oktober, und der MSCI World Index stieg um 7,1 %. Die europäischen Aktien gehörten zu den stärksten Performern (EuroStoxx 50 +9,0 %), unterstützt durch einen Rückgang der Gaspreise. In den USA legte der S&P 500 Index 8,0 % zu, während der Nasdaq Index (+3,9 %) nach enttäuschenden Gewinnen und Prognosen mehrerer renommierter Technologieunternehmen zurückblieb. Die Schwellenländer entwickelten sich schlechter als die Aktien der Industrieländer, was auf schwache Renditen in China (MSCI China -16,8 %) zurückzuführen war, wo ein Wiederaufleben der Covid-19-Infektionen die Besorgnis über den politischen Kurs Chinas verstärkte, sowie auf die Nachricht, dass die USA Beschränkungen für den Export von Halbleitern nach China verhängt hatten. 

Anleihen

Die internationalen Anleihen entwickelten sich uneinheitlich. US-Treasuries wurden aufgrund der Erwartung, dass die Federal Reserve Anfang November eine weitere Zinserhöhung um 75 Basispunkte vornehmen wird, ausverkauft (zehnjährige US-Treasuries -1,9 %). Europäische Anleihen hielten besser stand (zehnjährige Bundesanleihen -0,2 %), was zum Teil auf die fiskalpolitische Kehrtwende der britischen Regierung zurückzuführen war. Unternehmensanleihen entwickelten sich im Allgemeinen besser als Staatsanleihen, insbesondere High Yield-Anleihen, die von der erhöhten Bereitschaft der Anleger zu  Anlagen profitierten (US-High Yield-Anleihen +2,6 %; europäische High Yield-Anleihen +1,8 %).

Währungen

Das britische Pfund erholte sich deutlich und legte gegenüber allen wichtigen Währungen zu, da die neue britische Regierung den Großteil der Wachstumspläne von Liz Truss verwarf. Auch der Euro wertete gegenüber dem US-Dollar auf, während der japanische Yen weiter an Wert verlor und auf ein 32-Jahres-Tief fiel. Berichten zufolge wendete die Bank of Japan im Oktober den Gegenwert von 43 Milliarden USD für die Stützung des Yen auf. 

Rohstoffe

Die Ölpreise zogen an; Rohöl der Sorte Brent stieg im Laufe des Monats um 7,8 % auf 94,8 USD pro Barrel zum Monatsende, nachdem bekannt wurde, dass die Opec und andere wichtige Ölproduzenten eine Produktionskürzung planten. Die europäischen Gaspreise fielen auf ein Niveau zurück, das zuletzt vor dem Einmarsch Russlands in die Ukraine zu beobachten war, da das für die Jahreszeit untypisch warme Wetter die Nachfrage reduzierte, was Europa half, seine Gasspeicher vor dem Winter aufzufüllen. Weizen verlor trotz einer Erholung gegen Ende des Monats – als Russland eine Vereinbarung aufkündigte, die es der Ukraine ermöglichen sollte, ihr Getreide sicher zu verschiffen – an Boden.

Market Volatility

Volatilität des Marktes

Die Volatilität ging zurück, denn die Finanzmärkte atmeten erleichtert auf, da das Vereinigte Königreich seine umstrittenen Haushaltspläne zugunsten einer nachhaltigeren Politik aufgegeben hatte. Der Vix-Index gab im Monatsverlauf insgesamt 18,2 % ab und schloss bei 25,9.

Verantwortliches Investieren

Während sich die Staats- und Regierungschefs der Welt im November zum COP27-Gipfel nach Ägypten begeben, warnten die Vereinten Nationen, dass die bisherigen Klimabemühungen infolge des Pariser Abkommens „völlig unzureichend“ seien und die Welt hinter den Emissionsreduzierungen zurückbleibe, die notwendig seien, um die globale Erwärmung auf nur 1,5°C zu begrenzen. Bessere Nachrichten gab es dagegen aus Brasilien, wo Luis Inacio Lula da Silva bei den Präsidentschaftswahlen den Amtsinhaber Jair Bolsonaro knapp besiegte, was die Hoffnung nährt, dass die Abholzung des Amazonas gestoppt werden kann.


Überblick

In China wurde Xi Jinping auf dem 20. Nationalen Kongress der Kommunistischen Partei für eine historische dritte Amtszeit als Präsident wiedergewählt. Die Hoffnungen auf eine Änderung des politischen Kurses wurden enttäuscht, als Präsident Xi Loyalisten ernannte, die sich mehr auf die nationale Sicherheit und die Null-Covid-Politik konzentrieren als auf die Gesundheit der Wirtschaft und die Marktstabilität. Der Präsident betonte darüber hinaus, dass die Vereinigung Chinas und Taiwans zu den Schlüsselzielen zählt.


Der Internationale Währungsfonds sprach eine eindringliche Warnung in Bezug auf die Gesundheit der Weltwirtschaft aus und erklärte, er sehe für das Jahr 2023 ein steigendes Rezessionsrisiko. Die Hoffnung stieg, dass die sich verschlechternden Wirtschaftsaussichten die Zentralbanken dazu veranlassen könnten, die Zinsen weniger aggressiv zu erhöhen, um die Inflation zu bekämpfen. Sowohl Kanada als auch Australien hoben im Oktober die Zinssätze weniger stark an als erwartet.


Die Finanzmärkte atmeten erleichtert auf, als die ungedeckten Steuersenkungen und Ausgabenpläne der kurzzeitig amtierenden britischen Premierministerin Liz Truss fast vollständig zurückgenommen wurden. Eine neue Regierung (die zweite innerhalb von sechs Wochen) wird vom ehemaligen Finanzminister Rishi Sunak geführt.


What?

Ausblick

Im November finden in den USA die Zwischenwahlen statt. Umfragen deuten darauf hin, dass die Demokraten auf dem besten Weg sind, die Kontrolle über das Repräsentantenhaus zu verlieren, da die Sorgen über Inflation und Rezession gegenüber Einwänden gegen die Aufhebung des Urteils Roe vs. Wade überwiegen.


Die nächste Reihe von Zentralbanksitzungen wird genau beobachtet werden, um Hinweise darauf zu erkennen, ob die geldpolitischen Entscheidungsträger die Zinsen weniger aggressiv erhöhen werden. Es wird allgemein erwartet, dass die US-Notenbank auf ihrer Novembersitzung am 2. November die Zinsen um weitere 75 Basispunkte anheben wird, und jede Änderung der Rhetorik dürfte genau analysiert werden.

Die US-Volkswirtschaft wuchs im dritten Quartal wieder und verbesserte sich auf Jahresbasis um 2,6 %. Die Expansion war vor allem auf Handelseffekte zurückzuführen, doch angesichts der nach wie vor hohen Inflation wird sich die Aufmerksamkeit darauf richten, ob die US-Verbraucher ihre Ausgaben während der entscheidenden Feiertage zum Jahresende einschränken werden.

We use cookies to give you the best possible experience of our website. If you continue, we'll assume you are happy for your web browser to receive all cookies from our website. See our cookie policy for more information on cookies and how to manage them.