Skip to main content Skip to site footer

You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

Monatlicher Archinomics-Bericht November 2022

2 months ago

DIE
Märkte

Aktien

Die Aktienkurse zogen weltweit kräftig an (MSCI World Index +6,8 %), begünstigt durch die Hoffnung, dass die Zentralbanken die Zinsen weniger aggressiv anheben werden, sowie durch Anzeichen dafür, dass China seine Null-Covid-Politik lockern könnte. Seit Mitte 2021 handelt es sich um den ersten Anstieg der internationalen Aktien während zwei Monaten in Folge. Der S&P 500 Index stieg um 5,4 %, während der EuroStoxx 50 Index 9,6 % zulegte. Die Schwellenländer waren besonders stark (MSCI EM Index +14,6 %), was durch einen Rückgang des US-Dollars begünstigt wurde. Insbesondere chinesische Aktien verbesserten sich (MSCI China Index +28,9 %), begünstigt durch die Hoffnung auf eine Wiedereröffnung und Maßnahmen zur Unterstützung angeschlagener Immobilienunternehmen.

Anleihen

Internationale Anleihen stiegen ebenfalls, da Anzeichen dafür, dass die Inflation ihren Höhepunkt erreicht haben könnte, Spekulationen auslösten, dass die Zentralbanken möglicherweise allmählich das Tempo ihrer Zinserhöhungen verlangsamen. Die 10-jährigen US-Staatsanleihen legten 3,7 % zu, da die Renditen im Vergleich zum November um rund 30 Basispunkte (Bp) sanken. Die 10-jährige deutsche Bundesanleihe stieg um 1,4 %, da die Renditen wieder unter 2,0 % fielen, was einem Rückgang von rund 20 Basispunkten gegenüber dem Stand von Ende Oktober entspricht. Die Renditen von Schwellenländeranleihen waren sogar noch höher, denn ein Rückgang des US-Dollars verringert die Schuldenlast der Länder, die sich in US-Dollar verschulden.

Währungen

Der US-Dollar schwächte sich ab, da die Erwartung zunahm, dass die US-Notenbank auf ihrer Dezembersitzung das Tempo ihrer Zinserhöhungen verringern würde. Der Euro und das britische Pfund werteten gegenüber dem Dollar um jeweils 5,3 % bzw. 5,1 % auf. Der japanische Yen legte sogar noch stärker zu (+7,7 %), weil die Bank of Japan andeutete, dass sie ihre Politik, die darauf abzielt, die Anleiherenditen in einem niedrigen Bereich zu halten, ändern könnte.

Rohstoffe

Die Ölpreise fielen. Rohöl der Sorte Brent sank zum Monatsende um 9,9 % auf 85,4 USD je Barrel, denn der Ausblick für die Weltwirtschaft  trübte sich ein. Trotz des allgemeinen Rückgangs erholten sich die Ölpreise gegen Ende des Monats, da sich die Stimmung durch die Hoffnung auf eine stärkere Nachfrage aus China aufhellte, wenn das Land seine strengen Covid-19-Beschränkungen lockert. Auch die Weizenpreise gaben nach, denn Russland verlängerte seine Vereinbarung über die sichere Verschiffung von ukrainischem Getreide. Die Metallpreise zogen allgemein an; Gold legte 8,3 % zu und schloss bei 1.784,5 USD je Feinunze. 

Market Volatility

Volatilität des Marktes

Die Volatilität ging weiter zurück, und der Vix-Index sank im November um 20,5 % auf 20,6. Ein Wert unter 20 gilt allgemein als Indikator für Marktstabilität. 

Verantwortliches Investieren

Auf dem COP27-Klimagipfel in Ägypten wurde die Einrichtung eines Fonds für Verluste und Schäden beschlossen, der es gefährdeten Ländern ermöglichen soll, für durch den Klimawandel verursachte Schäden entschädigt zu werden. Es müssen noch wichtige Details vereinbart werden, z. B. wer genau die Rechnung bezahlt und welche Länder als gefährdet eingestuft werden sollen. Allerdings wurde auf dem Gipfel keine Einigung über den Ausstieg aus der Nutzung fossiler Brennstoffe erzielt, was das Erreichen des auf dem Pariser Gipfel vereinbarten Ziels einer maximalen Erwärmung von 1,5 °C weiter gefährdet.


Überblick

Nach einem Monat mit weit verbreiteten Protesten und einer drastischen Verlangsamung der Wirtschaftstätigkeit könnte China seine strenge Null-Covid-Politik lockern. Trotz der rekordverdächtigen Infektionszahlen scheint sich der Schwerpunkt in letzter Zeit verlagert zu haben: Ältere Menschen werden stärker geimpft, die Beschränkungen für enge Kontaktpersonen werden gelockert, und man zieht die Isolierung zu Hause der zentralen Quarantäne vor.


Erste Schätzungen der jährlichen Inflationsrate in den USA und der Eurozone für November sind im Vergleich zum Oktober gesunken und liegen unter den Prognosen. Das weckt die Hoffnung, dass die Inflation ihren Höhepunkt erreicht haben könnte. Der Anstieg der Preise ab Werk hat sich abgeschwächt, und auch die Ölpreise sind zurückgegangen. 


Die US-Notenbank (Fed) hat im November die Zinssätze um 75 Basispunkte erhöht und damit zum vierten Mal in Folge eine Zinserhöhung in dieser Größenordnung vorgenommen. Jüngste Berichte deuten jedoch darauf hin, dass die Mehrheit der geldpolitischen Entscheidungsträger nun für eine Verlangsamung des Tempos künftiger Zinserhöhungen ist. 


What?

Ausblick

Der Zinsausschuss der US-Notenbank hält Mitte Dezember seine letzte Sitzung des Jahres 2022 ab. In einer Rede Ende November deutete der Fed-Vorsitzende Jay Powell nachdrücklich an, dass die Fed sich auf eine Verlangsamung der Zinserhöhungen vorbereite, wobei eine Anhebung um 50 Basispunkte im Dezember wahrscheinlich sei. 


Erst im Oktober hatte Chinas Präsident Xi Jinping sein Bekenntnis zur Null-Covid-Politik bekräftigt. Da die Zahl der täglichen Krankheitsfälle auf einem Rekordhoch liegt, das Wirtschaftswachstum sich stark verlangsamt hat und die Demonstranten seinen Rücktritt fordern, muss der Präsident nun einen Weg finden, die chinesische Wirtschaft wieder zu öffnen, ohne dabei die Gesundheitsdienste zu überfordern. Das dürfte ein schwieriger Balanceakt werden.

Die EU wird weiterhin versuchen, eine Einigung über eine Preisobergrenze für russisches Öl zu erzielen. Als Teil eines umfassenderen Abkommens mit den G7-Staaten wird die Obergrenze die Versicherungs- und Schifffahrtsdienste, die für den Transport von russischem Rohöl erforderlich sind, verbieten, wenn der Preis die Obergrenze übersteigt.

We use cookies to give you the best possible experience of our website. If you continue, we'll assume you are happy for your web browser to receive all cookies from our website. See our cookie policy for more information on cookies and how to manage them.