Skip to main content Skip to site footer

You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

The monthly review: Top-Stories im August

14 days ago

QUICK LOOK

AOÛT - Que s'est-il passé ?

-1,8%

S&P 500 INDEX

-1,2%

EURO STOXX 50

-5,0%

FTSE 100

-0,7%

CAC 40

-2,0%

DAX 30

-3,5%

BEL 20

-0,4%

FTSE MIB

-1,8%

IBEX 35

-3,4%

TOPIX

WEITERE ZÖLLE: MAÑANA 
Nachdem Präsident Trump zunächst einen Einfuhrzoll von 10 % auf die verbleibenden Waren im Wert von 300 Milliarden US-Dollar aus China erhoben hatte, ruderte er im Nachgang prompt zurück. Offenbar ist in dieser Tranche Unterhaltungselektronik enthalten, die die amerikanischen Weihnachtswunschzettel anführen. Auch im Hinblick auf die Präsidentschaftswahl im nächsten Jahr möchte der Präsident daher nicht den Grinch geben und die Preise nach oben treiben. Im Gegenzug versprach China „angemessene Vergeltungsmaßnahmen“. Für die Aktienmärkte weltweit haben sich diese Handelsstreitigkeiten nicht als Segen erwiesen.

KEIN KLEINGELD  
Die Royal Mint, die königliche Münzprägeanstalt Großbritanniens und Hersteller aller Geldscheine und Münzen, teilte mit, dass im Jahr 2018 aufgrund mangelnder Nachfrage keine Kupfermünzen geprägt wurden. Das sind Münzen mit dem kleinsten Nennwert, die bei Kindern und Wohltätigkeitsorganisationen so beliebt sind. Und ihre Tage scheinen nicht nur in Großbritannien gezählt zu sein. Einzelhändler in verschiedenen europäischen Ländern runden die Preise nun auf die nächsten 5 Cent auf. Australien hat Kupfermünzen bereits vor Jahrzehnten abgeschafft, und die USA könnte im Begriff sein, die Prägung versuchsweise über einen Zeitraum von zehn Jahren einzustellen.

DAS NEGATIVE BETONEN 
(Die Unruhen bezüglich des Handelskrieges haben sich in Bedenken hinsichtlich des globalen Wachstums gewandelt.) Die Turbulenzen des Handelskrieges haben zu haben zu Befürchtungen bezüglich des globalen Wachstums geführt. Die Finanzmärkte erlebten einen Run auf sichere Häfen. Gold verzeichnet aktuell die seit acht Jahren beste Performance. Der Kauf von Staatsanleihen war allerdings der größte Trend. Steigen die Preise von Anleihen, fallen die Anleihenrenditen. (Dieser Effekt fiel derart drastisch aus, dass die sich auf 15 Billionen US-Dollar belaufenden Renditen der Staatsanleihen auf unter Null gedrückt wurden.) Dieser Effekt war so stark, dass die Renditen von Staatsanleihen in Höhe von 15 Mrd. USD unter null vielen. In diesen merkwürdigen Zeiten scheint eine garantierte Negativrendite ein Preis für die Sicherheit zu sein, den zu bezahlen sich lohnt.

back to home page

We use cookies to give you the best possible experience of our website. If you continue, we'll assume you are happy for your web browser to receive all cookies from our website. See our cookie policy for more information on cookies and how to manage them.