Skip to main content Skip to site footer

You are using an outdated browser. Please upgrade your browser to improve your experience.

The monthly review: Top-Stories im Oktober

7 months ago

QUICK LOOK
DIE MÄRKTE

2,0%

S&P 500

1,0%

EURO STOXX 50

-2,2%

FTSE 100

0,9%

CAC 40

3,5%

DAX 30

1,2%

BEL 20

2,7%

FTSE MIB

0,1%

IBEX 35

5,0%

TOPIX
Brexit – so nah und doch ...

Die Brexit-Saga hat noch zu keinem erfolgreichen Abschluss gefunden. Zwar fand Premierminister Boris Johnson Zustimmung für eine Debatte des Gesetzesrahmens zum Austrittsabkommen, allerdings lehnte das Parlament direkt im Anschluss daran den übereilten Zeitplan für einen Austritt ab. Darauf hin wurden die Regierungsgeschäfte auf Eis gelegt, während der Premierminister seine Aufmerksamkeit auf Neuwahlen richtete, die noch vor Weihnachten stattfinden sollen. Um das Vereinigte Königreich vor einem unkontrollierten Austritt zu bewahren, hat die EU einer dreimonatigen „Flextension“, also einer flexiblen Brexit-Fristverlängerung, bis zum 31. Januar 2020 zugestimmt. Die Finanzmärkte waren erleichtert, dass ein Brexit zu Halloween nun vom Tisch ist. Das Britische Pfund verzeichnete eine kurze Erholung, der jedoch mit zunehmender Verunsicherung bald die Luft ausging.

Zuckerberg, der Schwarze Peter?

Libra, die gemeinhin als die digitale Währung von Facebook bekannt ist, hat vergangenen Sommer eine Liste mit namhaften Geldgebern veröffentlicht. Seitdem wurden bei Finanzaufsichtsbehörden in aller Welt Stimmen des Protestes laut. Ihre Befürchtung ist dabei, dass Libra zur Geldwäsche oder zur Finanzierung von Kriminalität und Terrorismus eingesetzt werden könnte. Im schlimmsten Fall könnte die Währung sogar die Stabilität des globalen Finanzsystems bedrohen. Nachdem PayPal rasch den Ausstieg suchte, folgten alsbald MasterCard und eBay. Mark Zuckerbergs Motto „Sei schnell und brich Etabliertes“ (‚Move fast and break things‘) ist womöglich für die Finanzwelt nicht optimal.

Elektrische Träume – mit Gegenstrom

Der vergangene Monat erwies sich in der Welt der Elektrofahrzeuge als zwiespältig. So stellte Harley Davidson die Produktion seines E-Motorrads LiveWire ein. Glücklicherweise konnte der Fehler im Ladesystem schnell behoben werden. Dyson, der sich vor allem einen Namen als Hersteller von High-Tech-Staubsaugern und Ventilatoren gemacht hat, gab den Plan, ein kommerziell rentables Elektroauto herzustellen, auf. Derweil erfreute Tesla den Markt mit einem profitablen 3. Quartal und der Aussage, die Entwicklung des SUV schreite schneller voran als geplant, sodass die Markteinführung im nächsten Sommer erfolgen könne. Das brachte den Aktienkurs des Unternehmens auf Touren, der um 20 % zulegte.

Zurück zur Startseite

We use cookies to give you the best possible experience of our website. If you continue, we'll assume you are happy for your web browser to receive all cookies from our website. See our cookie policy for more information on cookies and how to manage them.